IndexWatch 11/2021

Dies ist der letzte monatliche IndexWatch in diesem Jahr. Ich werfe hier noch einmal den Blick auf die größten Veränderungen der Sichtbarkeitsverteilung in Deutschland, bevor wir im Dezember uns dann das Gesamtjahr 2021 ansehen. Der November wurde klar vom Google Core Update November 2021 dominiert, wozu Johannes bereits erste Daten und Analysen veröffentlicht hatte. Offiziell gab es Anfang November noch ein Spam-Update, das offenbar in Deutschland keine Auswirkungen hatte.

Neben klassischem SEO-Spam sind in diesem Monat insbesondere Seiten im Reise-, Finanz- und Gesundheitssektor erneut stark von Sichtbarkeitsveränderungen betroffen. Insgesamt gab es in diesem Monat sehr viele anschauliche Beispiele, wie stark die algorithmische Einschätzung von E-A-T (Expertise, Authoritativeness and Trustworthiness) die Core Updates treibt.

Loginhelp hilft Nicht(s)

Eine sehr anschauliches Beispiel für eine SEO-Spam-Eintagsfliege gab es im Zeitraum zwischen Ende August und Anfang Dezember in den deutschsprachigen Suchergebnissen zu beobachten. Loginhelp.de schoss quasi aus dem Nichts auf eine Sichtbarkeit von über 6 Punkten, nur um dann genauso schnell wieder im Nirwana zu verschwinden:

Wie der Domainname bereits vermuten lässt, hat man sich bei der Seite auf Suchanfragen zu Login-Masken diverser Internetdienste fokussiert:

Wie man am Beispiel meiner Hochschule sehen kann, sind die Inhalte dahinter allerdings keine Hilfe für den Nutzer, sondern bloß zusammen-gescrapter Mist, teilweise in Englisch oder Niederländisch:

Die Antwort auf die Frage, wieso sich jemand derart viel Mühe für ein derartig kurzfristig angelegtes Spam-Projekt macht, dürfte in diesem Fall allerdings weniger in der Reichweite liegen. Ein unbedarfte:r Nutzer:in, der:die schnell zu einem bestimmten Login gelangen will, könnte auf einer solchen Seite versehentlich die eigenen Login-Daten eintippen, die den Betreibern ein Vielfaches einer Anzeigenvermarktung einbringen könnten.

Man kann nur hoffen, dass nicht zu viele ihre Daten hier preisgegeben haben.

Günstiger Reisen schmiert ab

Der Reiseanbieter günstiger-reisen.de ist das erste Core-Update-Opfer, dass uns in der Liste der größten Verlierer im November begegnet:

Doch es geht munter weiter…

Finanzen legt einen Chart-Crash hin

Die Sichtbarkeit von finanzen.de hatte seit ihrem Höhepunkt Mitte 2019 bereits nachgelassen und musste im Core Update nochmal einen Verlust von fast 40% hinnehmen:

Hier wird man sich in den kommenden Wochen und Monaten wohl oder übel mit den Themen E-A-T (Expertise, Authoritativeness and Trustworthiness) und der bereits 2011 veröffentlichten Fragenliste für Inhalte auseinander setzen müssen. Es geht bei Core Updates nicht nur um die eigenen Inhalte, sondern um die eigenen Inhalte im Vergleich zum Wettbewerb.

Sparhandy auf dem Weg nach unten

Mit sparhandy.de musste ein weiteres, ehemaliges Vorzeigeprojekt der deutschen SEO-Szene beim November-Core-Update Federn lassen:

Das erste Core-Update im März 2018 (A) war der Startschuss einer wahren Ralley und konnte erst vom Core-Update im Januar 2020 (B) gestoppt werden. Das nächste Core-Update im Mai 2020 (C) brachte wieder eine leichtere Verbesserung, aber der Abwärtstrend begann und brachte mit dem jüngsten Core-Update im November (D) einen steilen Absturz.

Onmeda kränkelt erneut

Erfahrene Suchmaschinenoptimierer:innen wissen: Bei Core Updates sind häufig auch Seiten mit medizinischen Informationen betroffen. So auch in diesem Monat. Das Gesundheitsportal der FUNKE DIGITAL GmbH ist nur noch ein Schatten seiner selbst, hat man bereits 94% der ehemaligen SIchbarkeit von >165 Punkten innerhalb von nur zwei Jahren verloren:

Nach einer kleinen Erholung mit dem Core Update im Juli folgte nun im November die Korrektur auf dem Fuß:

Dr. Gumpert schwankt

Bei der Domain dr-gumpert.de handelt es sich nicht, wie man vielleicht vermuten würde, um die Webseite eines niedergelassenen Arztes, sondern um ein „unabhängiges medizinisches Informationsportal“. Die Seite ist perfektes Anschauungsmaterial für die Auswirkungen der Core-Updates der letzten Jahre:

Dr. Nicolas Gumpert ist zwar auch seit 2009 als niedergelassener Orthopäde tätig, hat sich jedoch nach eigenen Aussagen „dem Medizinjournalismus verschrieben“ und bereits seit 2002 mehr als 10.000 medizinische Artikel verfasst, in denen er „Erkrankungen und Symptome (…) laienverständlich erklärt“.

Hier lohnt sich definitiv ein Blick über die letzten fünf Jahre hinaus:

Das erste Mal wurde die Domain, bei einem Stand von 37 Punkten im August 2011 vom Panda Update #6 (Panda Goes Global) getroffen. Rund zwei Jahre später gelang es, beim Panda Update #26 wieder zu alter Stärke zurück zu kehren. Darauf hin baute die Seite ihre Sichbarkeit sogar noch aus, auf ein Maximum von 45 Punkten im November 2014. Das erste Core Update, damals noch Phantom Update genannt, beendete im Mai 2015 den Höhenflug.

Seit dem ist die Domain quasi von jedem Core Update betroffen, mal als Gewinner, dann wiederum als Verlierer. Google scheint sich also nicht sicher zu sein, ob man die Domain zu den Guten oder Schlechten zählt und je nach Rankings, Traffic und Nutzersignalen, schwingt das algorithmische Pendel mal in die Eine und dann wieder in die Andere Richtung aus.

Nach meiner, zugegeben laienhaften Einschätzung, liegt das wahrscheinlich nicht an der Qualität der Inhalte. Allerdings ist unklar, ob jeder Text, wie am Ende jedes Artikel angeben, wirklich von Dr. Gumpert persönlich verfasst wurde, oder, wie im Footer genannt, vom „Dr-Gumpert.de Team“.

Einige der Verlinkungen in der Autorenbox am Ende jedes Artikels führen auf das Autorenprofil von Dr. Nicolas Gumpert, andere wiederum auf eine allgemeine Autorenseite.

Was sich mit Sicherheit verbessern lässt, ist die „Trust Perception“ des Nutzers, also wie vertrauenswürdig die Seite und deren Inhalte beim Nutzer ankommt. An deren Stelle würde ich mich um ein zeitgemäßes, professionelles Layout und eine Verbesserung der User Experience und Vertrauensbildung kümmern, was bereits ausreichen könnte, damit die Domain wieder Traktion aufbauen kann.

Implisense braucht wer?

Nach langer Zeit ist im letzten Jahr unter implisense.com mal wieder eine Firmen-Suchmaschine neu an den Start gegangen. Zunächst konnte man eine beachtliche Sichbarkeit von >13 Punkten aufbauen, wurde dann allerdings wieder eingebremst und offenbar nun vom Core Update getroffen:

Inwiefern das deutschsprachige Internet eine weitere Firmen-Suche braucht, überlasse ich an dieser Stelle eurer persönlichen Einschätzung.

deacademic das doppelte SEO-Lottchen

Unter deacademic.com und de-academic.com tummeln sich seit Jahren bereits die selben Spam-Inhalte, die aktuell wieder deutlich an Sichbarkeit zulegen konnten:

Collins Dictionary startet durch

Das „Collins English Dictionary“ war ein gedrucktes Wörterbuch der englischen Sprache, das seit 1979 erschien und das erste britische Englischwörterbuch, das als Ausgabe einer Computerdatenbank gesetzt und anschließend gedruckt wurde. Wieso gerade dieses Wörterbuch langsam aber sicher zu einem Sichtbarkeitsgiganten anwächst, weiß wohl Google alleine. Fest steht allerdings, dass die Domain collinsdictionary.com mittlerweile bei >50 Punkten angelangt ist:

Bis auf zwei kleinere Rücksetzer durch die Core-Updates vom März 2019 (C) und Mai 2020 (D) legt die Domain stetig zu.

praktischArzt tanzt den Core-Update Walzer

Die Jobbörse für Ärzte ist ein weiteres Beispiel für eine Domain, die von vielen Core-Updates betroffen ist:

Zum ersten Mal nach oben, ging es mit dem Core-Update vom Juni 2019 (C). Im Dezember 2020 dann wieder stark nach unten (D). Im Juli 2021 gab es dann einen sehr kurzen Ausschlag nach oben (F), der sich nun beim letzten Core-Update im November zu festigen scheint (G).

Klinikbewertungen tanzt mit

Die Domain klinikbewertungen.de scheint ähnliche Probleme zu haben, wie praktischArzt.de:

Bis auf den Zeitraum von Mitte bis Ende 2020, sind die Bewegungen nahezu synchronisiert, wenn auch die jünsten Ausschläge nicht ganz so stark sind. Hier sollte man offenbar ebenfalls am Thema E-A-T arbeiten.

FAZ schwingt mit ein

Die Domain der Frankfurter Allgemeine Zeitung musste die Sichtbarkeit, die man beim Core-Update im Juli 2021 gewann bereits wieder abgeben:

Wie gewonnen, so zerronnen.

XING schnuppert kurz Aufwind

Das gleiche Muster sehen wir bei XING, dem StudiVZ-Facebook-Pendant zu LinkedIn. Zuerst geht es im Juli rauf, nur um im November wieder korrigiert zu werden:

Ob hier ein neuer Ranking-Faktor bewusst zurück genommen wurde, oder schlicht die maschinellen Lernalgorithmen entschieden haben, den Ursprungszustand wieder herzustellen, lässt sich leider nur raten.

Kaufland legt weiter zu

Über den gelungen Domainumzug von real.de zu kaufland.de haben wir bereits mehrfach hier berichtet. Doch damit scheint man sich in Neckarsulm nicht zufrieden zugeben, sondern arbeitet weiter am Ausbau des Online-Marktplatzes, der nun zum ersten Mal über 350 Sichtbarkeitspunkte, knapp an die Grenze zur 400 schießt:

Eine tolle Erfolgsstory, deren Entwicklung wir mit Sicherheit weiter im Auge behalten werden.

Happy Ranking und bis zum Jahresblick im nächsten Monat!

Euer Kai

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare schreiben zu können.