Knapp 70% Sichtbarkeitsverlust bei heute.at

Lisa Bastian
Lisa hat Sportmanagement im Bachelor und Business Management im Master studiert. Bei SISTRIX ist sie nun als Junior Country Managerin für die DACH-Länder verantwortlich.
30. April 2017 5 Kommentare
Der Online Nachrichtendienst fällt von ehemals 130 Punkten (10.04.2017) auf nunmehr 27 hinab (24.04.2017). Zuvor konnte sich heute.at eine Position unter den TOP 50 der sichtbarsten Domains in google.at ergattert, derzeit ist diese Domain jedoch komplett aus den TOP 100 verschwunden.

Sichtbarkeitsindex heute.at

Um einen ersten Eindruck der Verluste zu erhalten, ist unter dem Menüpunkt ‚Ranking Verteilung‘ die zeitliche Entwicklung der Rankings der ersten drei Google SERPs noch einmal bildlich und tabellarisch dargestellt. Hier wird deutlich, dass die Domain teilweise mehr als 50% der Keyword-Rankings auf diesen drei Seiten verliert.

Entwicklung der Ranking-Verteilung auf heute.at

Verzeichnisanalyse

Auf der Suche nach der Ursache für diesen extremen Verlust habe ich mir den Sichtbarkeitsindex am 10.04.2017 (letzter Tag des Peaks) auf Verzeichnisebene einmal genauer angeschaut. Festzuhalten ist, dass die drei stärksten Verzeichnisse drastisch verlieren.

Sichtbarkeitsindex Verzeichnisebene heute.at am 10.04.2017

Betrachtet man nun den aktuellen Zeitraum (24.04.2017) der Verzeichnissichtbarkeit von heute.at so fällt auf, dass ‚andere‘ Verzeichnisse (welche sich zuvor nicht unten den sichtbarsten Verzeichnissen behaupten konnten) einen steilen Anstieg verbuchen.

Sichtbarkeitsindex Verzeichnisebene heute.at am 24.04.2017

Der Verdacht fällt auf einen Relaunch, welcher den Absturz der Sichtbarkeit von heute.at beeinflusst haben könnte. Dazu äußert sich das Newsportal auch mit einer Pressemitteilung auf der eigenen Website.

Hier lohnt es sich mittels Überprüfung der Linkziele zu analysieren, wo das Problem möglicherweise verborgen liegt.

Top Linkziele

Auf den ersten Blick gibt es einen bunten Mix von Status Codes, welche die Top-Linkziele als Antwort ausgeben. Neben den 301 und 302 Weiterleitungen finden sich auch ein paar Linkziele die einen 404 Status Code ausspielen, also gar nicht erst weitergeleitet werden.

Erreichbarkeit Top-Llinkziele

Prüft man die Linkziele mittels Seitenaufruf im Browser, so wird schnell klar, dass selbst die vermeindlich weitergeleiteten Seiten nicht mehr existent sind bzw. inhaltlich nicht eindeutig weitergeleitet wurden (und auf die Startseite führen, was von Google als Soft 404 angesehen wird).

Status Code 404

Soft 404

Fazit

Die Erreichbarkeit der Top-Linkziele ist natürlich essentiell, damit der Linkjuice auch entsprechend ankommt. Seiten mit vielen Backlinks, welche jedoch nicht erreichbar sind bzw. unsauber weitergeleitet wurden, vergeuden somit ihre positiven Signale und können einen Verlust in der Sichtbarkeit bedingen. Wie vor kurzem auch bei fressnapf.ch festgestellt, scheint das Thema Relaunch und die damit verbundenen Tücken somit kein Einzelfall zu sein. Gerade im Hinblick auf ein Redesign einer Webseite sind die richtigen Weiterleitungen das A und O.

30. April 2017, 20:58

Wir haben bei uns aktuell ohnehin eine sehr große Änderungen der Rankings wahrgenommen. Da ist bei Google wieder etwas „unterwegs“ 🙂

3. Mai 2017, 12:35

Ausgezeichnete Informationen.

8. Mai 2017, 22:22

Danke die Informationen sind kompakt, verständlich und kurzweilig aufbereitet und auch noch super verknüpft.
Alles auf einen Blick.

9. Mai 2017, 11:37

Vielen Dank für diese ausführliche Zusammenstellung. Es ist schon erstaunlich, wenn nicht sogar etwas beänstigend, wie ein paar vergessene oder fehlerhafte Weiterleitung eine solche Katastrophe auslösen können. Schließlich ist ein Verlust der Rankings immer mit ausbleibenden Besuchern und somit Umsatz verknüpft. Was mich jetzt natürlich interessiert, ist ob sich solche Fehler auch nachträglich ändern lassen und Google die Webseite wieder besser rankt, wenn alle Weiterleitungsfehler behoben würden?

10. Mai 2017, 12:02

@Andreas um es kurz und bündig zu machen –> ja, das ist möglich 🙂