Was kostet Suchmaschinenoptimierung?

Johannes Beus
Johannes Beus
25. Juni 2007
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

„Wie kann es sein, dass ich Suchmaschinenoptimierung bei MyHammer für 9 Euro bekomme, andere Suchmaschinenoptimierer aber 1.000 Dollar pro Stunde verlangen?“ – Da hat man seinen tollen, neuen Onlineshop eingerichtet, die handgeklöppelten Produkte schön fotografiert und beschrieben und – niemand kauft sie. Kein Problem, etwas Geld ist noch übrig, dann macht man eben Werbung. Da man selber Suchmaschinen nutzt, entschließt man sich, das Geld in Suchmaschinenoptimierung zu investieren. Jetzt geht es daran, eine Person oder Firma zu finden, der man das Geld gibt und damit fangen die Probleme an.

Was ist Suchmaschinenoptimierung?
Ein Grund, weswegen es eine extrem hohe Bandbreite an Preisen gibt ist, dass unter dem Begriff „Suchmaschinenoptimierung“ eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte und Dienstleistungen angeboten werden. Vom oben genannten MyHammer-Angebot, bei dem der Dienstleister die Seite des Kunden mittels eines sieben Jahren alten Tools in 1001 Suchmaschinen wie Fireball und Altavista einträgt bis hin zu spezialisierten SEO-Beratern, die viele Jahre Erfahrung vorzuweisen haben und bei sehr speziellen Problemen helfen können, ist alles vorhanden. Der erste Schritt muss also darin bestehen, zu klären, was überhaupt benötigt wird. Die Auftragsbeschreibung „Suchmaschinenoptimierung SeiteXY.com“ ist ebenso unspezifisch wieder Wunsch, irgendein Fahrzeug zu kaufen. Zu den typischen SEO-Dienstleistungen für kleine bis mittelgroße Seiten zählen:

  • Keywordrecherche – Welche Keywords und Keyword-Kombinationen können qualifizierten Traffic generieren, wie viele Suchen sind pro Tag/Monat zu erwarten, wie sollten diese Keywords genutzt werden.
  • Konkurrenzanalyse – Welche Mitbewerber gibt es in dem Markt, welche Seiten betreiben diese, auf welche Keywords wird dort optimiert. Es ist häufig sinnvoll, sich mehr als nur einen Mitbewerber anzusehen.
  • Seitenanalyse – Bewertung der bestehenden Seite aus Suchmaschinensicht (URL-Struktur, Suchmaschinenfreundlichkeit, Linkstruktur, HTML, etc) verbunden mit Empfehlungen, was zu ändern ist. Hier sollte auch auf Punkte, die sich negativ auf Suchmaschinen auswirken untersucht und hingewiesen werden (Duplicate Content, richtige Error-Codes, Supplemental Index, Standarddomain, etc). Auch sind häufig Empfehlungen, in welche Richtung sich eine Seite entwickeln könnte um den Anforderungen der Suchenden und Suchmaschinen möglichst gut zu entsprechen, gefragt.
  • Linkbuilding – Links sind die Währung des Internets und für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung unabdingbar. Folglich muss ein Konzept erarbeitet werden, wie die Anzahl eingehender Verlinkungen erhöht werden kann. Neben der Möglichkeit, Links zu kaufen oder einen Suchmaschinenoptimierer mit dem Linkaufbau zu beauftragen, sind auch Möglichkeiten wie Content/Linkbaiting zu untersuchen. Da Linkbuilding ein integraler Bestandteil ist, sind Fehler hier besonders schwerwiegend, doch dazu später mehr.
  • Reporting/Monitoring – Wie wird gemessen, welchen Erfolg die Suchmaschinenoptimierung des Projektes hat? Es müssen Tools und Analysesoftware ausgewählt und korrekt angewendet werden. Auch sind regelmäßige Reports, die den Fortschritt dokumentieren, wichtig.

Da dieser Beitrag wieder etwas länger geworden ist, geht es morgen weiter mit der Auswahl der richtigen Leistungen und der zeitlichen Abfolge der Umsetzung und Bezahlung.

Was kostet Suchmaschinenoptimierung? – Teil I
Was kostet Suchmaschinenoptimierung? – Teil II
Was kostet Suchmaschinenoptimierung? – Teil III

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Sven | Blog 7   
25. Juni 2007, 11:37

Einen interessanten Beitrag zum Thema SEO-Preisgestaltung gibt es derzeit auch bei SEOmoz: http://www.seomoz.org/blog/seo-pricing-costs-what-should-you-charge-how-much-should-you-pay

Frank   
25. Juni 2007, 11:41

Hallo Johannes,
danke für die dezidierte Aufstellung. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Was du unter Reporting listest, läuft bei unter Monitoring, während Reporting Teil jedes Prozesses darstellen sollte.

Johannes   
25. Juni 2007, 11:50

Ich habe Monitoring nochmal als Alternativbegriff hinter Reporting gesetzt, ist wohl einfach häufig eine Frage, wie welcher Begriff genutzt wird 🙂

Der SEO Blog aus Österreich   
25. Juni 2007, 17:58

Man glaubt ja kaum, wer sich aller SEO schimpft bzw. was manche Anbieter als Suchmaschinenoptimierung anpreisen. Ich habe ja auch schon hier über seriöse Anbieter etwas geschrieben bzw. die miesen Methoden der „Konkurrenz“ …

Matze   
26. Juni 2007, 17:59

Und, was kostet es denn jetzt wirklich??? Dann gib doch mal ein Beispiel.

Johannes   
26. Juni 2007, 18:04

12500 Euro.

Frank   
26. Juni 2007, 21:08

@ Johannes
12500 reicht niemals 😉

Die Artikel-Überschrift erinnert mich an die „SEO Klassiker“ Gegenfrage: „… verrate ich Ihnen, wenn Sie mir sagen, was ein blaues Auto kostet?“ – bin ja mal neugierig, was für Beispiele Du bringst …

Johannes   
27. Juni 2007, 09:08

Frank, stimmt schon, ist keine Frage, die man einfach so beantworten kann, deswegen ist der Beitrag ja auch etwas länger geworden. Scheint für Leute, deren Erfassungshorizont sonst bei 10-Stichwort-Digg-Listen liegt, schwer zu verstehen zu sein, muss aber 🙂

Doris   
18. Juli 2007, 19:19

Eine sehr ausführliche Darstellung was ein Seo beachten muß.

Aus meiner Sicht ist jedoch die Abfrage allinanchor: Wort eines der entscheidensten Kriterien.

Viel läßt sich reparieren H1 Strong pp.

Aber eine mangelhafte Verlinkung ist ein ewiges Hindernis. CU

Max   
25. Juli 2007, 17:47

Man kann glaube ich ein Buch darüber schreiben.
Ich finde das Kann man auch nicht Pauschal beantworten, den die Konkurrenz schläft auch nicht. So werden aus 12500 schon das doppelte!

Der Beitrag ist aber sehr Interessant, denn viele denken das es sooooo einfach ist, die Leute müssen aufgeklärt werden die ihre Seite Optimieren wollen. Der Beitrag finde ich GUT!

Mark   
27. Dezember 2007, 17:33

Hallo, ich bin der Meinung, daß man für eine gute Arbeit auch entsprechend entlohnt werden sollte. Qualität wird sich langfristig immer durchsetzen. Grüße

Axel F.   
9. Januar 2008, 18:11

Hallo !
Also sind meine 400 Euro für die Grundoptimierung zu wenig Geld gewesen was ich ausgegeben habe ?
Deswegen hat man bei meinen Textlinks die für mich geschaltet wurden z.B. Texte verwendet die nicht das geringste mit meinem Artikelsortiment zu tun haben. Hätte ich mal lieber eine 0 dranhängen sollen damit was passiert oder ?
Gruß Axel

Michael   
12. Januar 2008, 18:14

Ich glaube schon das gewinnbringende Suchmaschinenoptimierung teuer sein kann. Angebote von Billiganbietern sollte man allerdings meiden. Da kann man sein Geld auch zum Fenster rausschmeisen.

Knut.barth   
25. Februar 2009, 13:20

Man sollte sich auch die Frage stellen: was ist mir SEO wert. Die Ausgaben müssen ja auch in einem gewissen Grad mit den Umsatz Zuwächsen bzw. Potentialen widerspiegeln.
Wenn hier große Sprünge drin sind, kann auch ein entsprechendes Budget investiert werden.

goldberg   
7. Juni 2010, 15:29

Sehr gute Liste. Hab mich köstlich amüsiert….

Candy   
11. Oktober 2012, 22:07

I have been so bweliedred in the past but now it all makes sense!

MONSTA Solutions GmbH   
23. November 2013, 12:04

Bei uns kostet SEO immer nur das was wir auch wirklich leisten. Das heißt 100 % auf Erfolgsbasis. Fair für uns und den Kunden !

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.