Google Penalties – Teil III

· 23. Mai 2008 · 12 Kommentare
Johannes Beus
Johannes Beus
Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX.

Nach Teil I und Teil II der Serie ist nun also festgestellt, ob und wenn ja welche Google-Strafe auf einer Seite oder einem Keyword liegt. Der nächste Schritt, also die Beseitigung dieser Strafe ist leider ungleich schwerer. Bei der PageRank-Herabsetzung aufgrund von Linkverkauf ist die Sache klar: Links entfernen oder auf Nofollow setzen, Reinclusion-Request stellen, beteuern, dass der Verkauf nur ein riesengroßer Fehler war und nie wieder vorkommen wird und der alte PageRank wird einige Tage später wieder vorhanden sein. Recht einfach fällt es ebenfalls beim kompletten Delisting der Seite, wenn Google also alle Inhalte aus dem Index entfernt hat. Hier gilt es, den Fehler zu finden, zu beheben und über die Google-Webmastertools einen ehrlichen und glaubhaften Reinclusion-Request zu stellen. Google wird sich die veränderte Seite ansehen und entscheiden, ob sie glauben, dass die „Vergehen“ der Vergangenheit nicht wiederholt werden. Einige Tage später wird bei positiver Entscheidung die Seite wieder im Google-Index vertreten sein. Leider gibt es (noch?) kein Feedback auf Reinclusion-Requests, es heißt also abwarten.

Schwieriger wird es, wenn Penalties nicht manuell, sondern durch einen Algorithmus vergeben werden, die Seite also eine gewisse Zahl von Positionen verliert. Hier gehen die Vermutungen in die Richtung, dass man bei einem oder mehreren Signalen, die Google für sein Ranking auswertet, zu weit vom „Normalen“ abweicht. Das können neben einer Reihe von OnPage-Faktoren auch OffPage-Geschichten sein – die Warnungen vor dem übermäßigen Gebrauch von Webkatalogen, Artikelverzeichnissen und weiteren Methoden des „Backlinkaufbaues“ kommen nicht von ungefähr. Vor einiger Zeit habe ich zu dem Thema bereits schon mal ein paar Worte geschrieben (Teil 1, 2 und 3). Wenn man nun glaubt, den Punkt, der Auslöser der Penalty war, gefunden zu haben, behebt man ihn und … wartet. Google lässt sich mitunter recht viel Zeit für die Neubewertung von Signalen und so können zwischen Änderung und (hoffentlicher) Verbesserung einige Wochen vergehen.

Wichtig im Zusammenhang mit Google-Strafen ist die kontinuierliche Beobachtung der eigenen Seite. Gerade Kennzahlen, die einem bei der Suche nach dem Grund der Penalty helfen können, dürfen nicht erst erhoben werden, wenn es bereits zu spät ist. Angaben über die Zahl der indexierten Seiten, Backlinks und Keywordpositionen sollten regelmäßig und vergleichbar in nicht zu großen Intervallen gespeichert werden.

Serie: Google Penalties – Teil I | Google Penalties – Teil II | Google Penalties – Teil III

Ähnliche Beiträge

Google Penalties – Teil II

Nachdem es im ersten Teil um die unterschiedlichen Penaltyarten ging, will ich nun ein paar Tests vorstellen, um zu erkennen, ob und wenn ja, in welcher Google-Strafe man gerade steckt. Die PageRank-Abwertung lasse ich heraus – zum einen hat sie derzeit keinen Einfluss auf das Ranking, zum anderen bedarf es […]

Johannes Beus
23. Mai 2008
Google Penalties – Teil I

Ranking-Strafen sind eines der großen SEO-Mysterien. Da wird in Foren von „Abstrafung“ geschrieben, Blogs berichten vom „Google-Ban“ und Webmaster sehen hinter jeder Neuberechnung der Backlinks eine konzertierte Aktion gegen ihre Seite. Da hier offensichtlich Unklarheiten bestehen und ich in der Vergangenheit einige E-Mails zu dem Thema beantwortet habe, möchte ich […]

Johannes Beus
23. Mai 2008
Kann Microsoft/Yahoo den Google-Index leerkaufen?

Die (mögliche) Übernahme Yahoos durch Microsoft nimmt immer obskurere Züge an. Nach dem Rückzieher Microsofts scheint der US-Milliardär Carl Icahn in den letzten Wochen ein großes Yahoo-Aktien-Depot aufgebaut zu haben und will sein Mitspracherecht nun offenbar dazu nutzen, dass Yahoo wieder Verhandlungen mit Microsoft aufnimmt. Eine, auch aus SEO-Sicht interessante […]

Johannes Beus
23. Mai 2008

Kommentare

Thomas   
23. Mai 2008, 15:14

Hi!

Klasse Serie! Ich überwache schon automatisiert den Rankingverlauf meiner wichtigsten Keys. Wie kann man denn automatisiert die Backlinks und die indizierten Seiten überwachen? Gibt es da nen schönes Script für?

United20   
24. Mai 2008, 11:46

Schön aufgezeigt was passieren kann, wenn man es übertreibt. Mich würde es auch einmal interessieren was für Skripte man zum Monitoring von Keywords, Backlinks, etc. existieren und welche du empfehlen würdest.

PechGehabt   
26. Mai 2008, 09:12

Ich habe angefangen, selbst eine kleine „Anwendung“ zu schreiben, die so etwas kann:

Ich werde noch ein wenig Feintunig machen (vor allem an Google Chart API wegen Grafik und Cron-Script) und dann das Ganze in meinem Blog zum Download bereit stellen – vielleicht kann einer von Euch so etwas auch gebrauchen.

„Features“:
– mehrere Domains können eingegeben und verwaltet werden
– Pro Domain kann die „site:“-Abfrage und die „link:“ Abfrage gestartet werden (auch per Cron)
– Pro Domain eine Seite, auf der die „site:“ und „link:“ Werte tabellarisch und grafisch pro Tag dargestellt werden
– Die Abfragen werden nur einmal am Tag ausgeführt, um Google nicht zu stressen…

Thomas   
26. Mai 2008, 21:01

Hi!

Wenn es mal jemanden interessiert: Ich habe jetzt ein kleines Tool geschrieben, mit dem man die site und link-Abfrage für mehrere Domains komfortabel überwachen kann: Watch
Details:
http://www.fi-ausbilden.de/blog/watch/

Michael   
27. Mai 2008, 13:24

Hallo,

danke für die Penalties Artikel, wirklich sehr informativ.

Ich habe eine Frage zu einem ähnlichen Thema, die man mir hoffentlich beantworten kann: ich habe einer meiner Domains neues Aussehen und neuen Inhalt gegeben (das Grundthema blieb gleich) und bin mit ihr auf einen anderen Server mit anderer IP in einem anderen Land gezogen. Die Keywords sind mehr oder weniger die selben und das Mainkeyword ist in der domain (also sozusagen zB keyword.com). Aufgrund der schlechten SEO zuvor war ich mit meinem keyword immer am Ende der ersten Seite oder in der Mitte der zweiten Seite. Seit allerdings die neue Seite online ist (mit Sitemap, keywords in h1 und schönen title Tags etc. und wirklich keinen Blackhat methoden) ist die Seite komplett aus dem Ranking für das Keyword rausgeflogen. site:keyword.com bringt allerdings Ergebnisse.
In diversen SEO foren und in verschiedenen Google Groups konnte mir nicht geholfen werden, vielleicht findet sich hier ja jemand, der schon mal das selbe Problem hatte

Danke schon mal

Johannes   
27. Mai 2008, 20:58

Michael, Google ist seit längerem bestrebt, die Power der eingehenden Links beim Besitzerwechsel einer Domain wieder auf „0“ zu stellen. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei der großen Zahl an Änderungen, die du gleichzeitig vorgenommen hast, dieser Trigger bei dir zugeschlagen hat.

Paul   
28. Mai 2008, 10:48

Hey sehr schöne Artikelserie. Ich hab da Mal eine Frage zu. Wenn man sein Gewicht der Backlinks zu sehr auf Social Bookmarks gestützt hat und deswegen bestraft wurde, indem die Seite unter allen wichtigen Keywords nach hinten gerutscht ist – sollte man dann schnell Links aus allen möglichen anderen Bereichen holen oder kann man einfach ein Paar Social Bookmark – Links entfernen und die Geschichte ist gegessen ?

Danke im Voraus

Hubi   
28. Mai 2008, 13:14

Hab’s auch mit Social Bookmarks etwas übertrieben, der Effekt war/ist : Seiten-Zurückstufung…

@ Paul ich würde alle Social Bookmarks sofort entfernen und abwarten..

webpixelkonsum   
1. Juni 2008, 23:40

Wenn man seine Website automatisch kontrolliert, bemerkt dies Google doch auch. Besteht dadurch nicht auch die Gefahr, dass die eigene Website, in welcher Art auch immer, abgestraft wird? Google ist doch eher an menschlichen Suchenden interessiert und doch viel weniger an automatisch generierten Suchen, die keine Gewinne erzeugen, sondern ausschliesslich Kosten. Was denkt Ihr darüber?

Ralph

Thomas   
2. Juni 2008, 09:04

Hi!

Daran glaube ich nicht… Dann könnte ich doch ganz einfach Konkurenten abschießen, in dem ich alle 5 Miniten per Cron ne site-Abfrage für den Konkurenten laufen lasse…

polo2008   
10. Juli 2008, 14:58

Unsere Seite hatte PR4, die Seite bestand seit 4 Jahren als statische Flashseite zuvor auch schon als HTML-Seite. Seit der Umstellung auf das aktuelle Design fiel der PR auf N/A. Durch SEO-Maßnahmen konnte ich einige Keywords unter die ersten 10 bringen. Ist es möglich, durch da nächste PR update auf Platz 1 zu kommen? Yahoo führt mich schon auf Platz 1 (Großküchenplanung).

Yves   
31. März 2009, 13:03

Also ich glaube das stimmt so nicht komplett. Links Schaden im normalerweise nicht. Sie werden einfach nicht gewertet.

Sonst könnte man ja einfach Xrumer nehmen und 200.000 Viagra Foren Links spammen und damit die komplette Konkurenz von der ersten Seite fegen. Wie man aber in englischen Blackhat Foren nachlesen kann funktioniert dies nicht bzw nur bei nicht kompetiven keywords und neuen Seiten.

Im normalfall werden Links einfach nicht gewertet. Es sei denn sie sind gekauft. Und bei gekauften Links sind Bestrafungen im Normalfall nur temporär.

Ich halte es für ein Gerücht das man durch zuviele Artikelverzeichnis Artikel oder Webkatlog Einträge abgestraft wird. Das was viele dabei als Bestrafung spüren ist lediglich das nicht mehr Bewerten oder weniger bewerten von Artikelverzeichnis bzw Katalog Einträgen.

Das einzige was abgestraft wird sind neue Seiten. Aber bei einer alten etablierten Seite die 5-6 Jahre alt ist passiert da nix.

Wer natürlich 1000 Katalog einträge auf eine 3 Tage alte .info Domain macht muss sich nicht wundern das seine Seite abgestraft wird.

Gruß YVes

Die Kommentarfunktion wird 30 Tage nach der Veröffentlichung des Beitrags deaktiviert.