Mit Bilder-SEO in die organischen SERPs

Bilder-SEO ist eine eigene Welt - eine Welt, der viele SEOs wenig Beachtung schenken. Dieser SEO-Talk widmet sich den umfangreichen Möglichkeiten, die die Optimierung von Bildern insbesondere für deine Rankings in den organischen SERPs hat.

Nur wenige beschäftigen sich mit der gezielten Optimierung von Bildern, dabei steckt genau hier jede Menge Potential – fast immer auch für die «klassische» Suchmaschinenoptimierung. Grund genug, das Thema einmal von allen Seiten zu beleuchten!


Martin Mißfeldt
Experte für Bilder-SEO

Martin Mißfeldt, der Bilder schon lange nicht mehr für Google-Bildersuche optimiert, zeigt dir, wie genau Bilder-SEO funktioniert und warum auch du dich einmal damit beschäftigen solltest!

Überblick


Was ist SEO für die Google-Bildersuche

Was ist Bilder-SEO eigentlich? Und welche Ziele verfolgt jemand, der Bilder optimiert?

Ein zentrales Ziel der Optimierung von Bildern ist es vor allem, mit den richtigen Bildern in den organischen Google-Ergebnissen zu landen – Stichwort Universal-Search- oder Answer-Box. Die Google-Bildersuche selbst ist dabei erst einmal nur Mittel zum Zweck!

«Bilder-SEO mache ich schon lange nicht mehr für die Google-Bildersuche»

Wie funktioniert die Bildersuche?

Wer die Bildersuche für seine SEO-Strategie nutzen will, muss verstehen wie sie funktioniert. Wie bei der normalen Websuche bestimmen auch bei der Bildersuche gewisse Faktoren das Ranking eines Bildes. Die gute Nachricht: Der Algorithmus hinter der Bildersuche funktioniert wesentlich einfacher als in der klassischen Suche, jedoch hält sich Google auch hier gewohnt bedeckt.

Deswegen hat Martin ein Modell entwickelt, das die Arbeitsweise des Algorithmus gut verdeutlicht und das Konzept des sogenannten Meta-Bildes vorstellt: Das Meta-Bild-Konzept geht davon aus, dass alle Versionen eines Bildes – zum Beispiel alle Varianten der Mona Lisa – schlussendlich in ein einziges Meta-Bild einfließen.

Neben Keywords und des umliegenden Textes eines Bildes spielt möglicherweise auch Künstliche Intelligenz, die Inhalte von Bildern durch Deep-Learning erkennt, eine Rolle beim Bilder-Rankingalgorithmus.

Mobile vs. Desktop

Gibt es Unterschiede zwischen mobiler und Desktop-Bildersuche? In erster Linie ist die Darstellung der Ergebnisbilder eine unterschiedliche: Während die mobile Suche Bilder im Hochformat liefert, werden sie auf dem Desktop vorzugsweise im Querformat ausgespielt. Abhängig von der eigenen Nutzergruppe, kann das Thema aber durchaus wichtig werden.

Wessen Traffic hauptsächlich von mobilen Endgeräten stammt, sollte bevorzugt hochformatige Bilder nutzen.

Rankingfaktoren für Bilder: OnPicture & OnPage

Wer versteht, wie das Ranking für Bilder funktioniert, kann sich den erfolgskritischen Faktoren eines jeden Bildes widmen. Martin hat dafür die wichtigsten Rankingfaktoren für Bilder formuliert und erklärt, wie jeder Webmaster in wenigen Schritten seine Bilder korrekt und sorgfältig für das eigene Ranking optimiert.

Wir starten mit den OnPicture- und OnPage-Rankingfaktoren, also jene Kriterien, die in der Hand des Webmasters liegen. Die folgenden fünf Rankingfaktoren decken bereits einen Großteil der wichtigen Maßnahmen im Bilder-SEO ab.

Aus einer ganzen Reihe an Rankingfaktoren für Bilder, zeichnen sich fünf besonders wichtige Kriterien ab.

Rankingfaktoren für Bilder: OffPage

Um die Qualität eines Bildes zu beurteilen, analysiert Google unter anderem, wie oft ein Bild auf anderen Seiten verwendet wird. Diese Mehrfachverwendung ist ein wichtiges Nutzersignal und stellt Duplicate Content ausnahmsweise in einem völlig anderen Licht dar. Die Mehrfachverwendung ist jedoch nur eine von vielen OffPage-Faktoren:

Duplicate Content ist ein positives Rankingsignal!

Für wen ist Bilder-SEO relevant?

Wenn mehrere Seiten das gleiche Bild verwenden, wer kriegt dann den Link? Mit dieser elementaren Frage baut Martin die Brücke zwischen Theorie und Praxis: Wie kann man die Optimierung von Bildern für die eigenen Rankings nutzen? Martin zeigt die Chancen, die sich aus wenig umkämpften Bildern und in Nischen mit fehlender Uniqueness ergeben.

Für alle Webseiten gilt: Gute Rankings richten sich immer nach der Qualität der Webseite – auch im Bilder-SEO.

Konkrete Anwendungszwecke im Bilder-SEO

Die Möglichkeiten, die die Bildersuche bietet, sind vielfältig. Der folgende Case ist mit Sicherheit kein Tagesgeschäft, zeigt jedoch die Potentiale, die sich mit wenigen Mitteln – insbesondere für schwache Keywords – ergeben.

Volkswagen überfällt die Google-Bildersuche.

Erste Schritte im Bilder-SEO

Einfach mal machen! Wenn du morgen mit der Optimierung deiner Website-Bilder starten willst, verraten wir dir hier, wie und wo du am besten anfängst.

Erste Ergebnisse im Bilder-SEO stellen sich schnell ein.

Besonderheit Relaunch – was gibt es zu beachten?

Wenn Webseiten umziehen, die besonders viele Rankings über Bilder generieren, ist es mit einer einfachen 301-Weiterleitung nicht getan. Eine 301-Weiterleitung kappt die Verbindung zwischen dem Meta-Bild und der Webseite. Die Folge: Alle Rankings für die entsprechenden Bilder gehen verloren. Weil Google neue Bilder nur langsam indexiert, gibt es bei einem Umzug aus Bilder-SEO-Sicht einige Punkte zu beachten.

Große Mengen an Bildern sollten bei einem Webseitenumzug zunächst weiterhin unter der alten URL erreichbar bleiben – so lange, bis Google alle neuen Bilder dem Meta-Bild zugeordnet und indexiert hat.

Wer noch tiefer in das Thema einsteigen will, ist mit Martins ausführlichem E-Book über Bilder-SEO gut beraten!