Entwicklungen mit Ereignis-Pins dokumentieren

Mit den in die Toolbox integrierten Ereignis-Pins unterstützt dich SISTRIX bei der Dokumentation von Entwicklungen und der schnellen Analyse von allen relevanten Google Updates.

Die Ereignis-Pins werden in verschiedenen Diagrammen der Toolbox eingeblendet. Durch eine direkte Dokumentation von Ereignissen und Änderungen direkt in der Toolbox, kannst du Veränderungen in Rankings, Sichtbarkeit und anderen Kennzahlen deutlich schneller erkennen und nachvollziehen.

Generell gibt es zwei unterschiedliche Arten von Ereignis-Pins: zum einen solche, die wir global für alle Nutzer der Toolbox setzen, zum anderen solche, die du selber nur in deinem Account setzen kannst.

SISTRIX Pins: Globale Ereignis-Pins für Google Updates

Die globalen SISTRIX Pins setzen wir für alle Nutzer der Toolbox. Sie weisen dich auf wichtige Google-Algorithmus-Updates hin, die Auswirkungen auf viele Domains in unserem Datenset haben.

Für diese Ereignis-Pins musst du nicht aktiv werden: wir setzen sie mit dem richtigen Datum in der Toolbox und pflegen diese Einträge. Haben wir zu dem Google-Update bereits einen Frage SISTRIX-Artikel oder einen Blogbeitrag mit weiteren Informationen, verlinken wir diese zusammen mit dem Ereignis-Pin.

Diese globalen Update-Pins werden standardmäßig nur angezeigt, wenn sich die Sichtbarkeit der untersuchten Domain zu dem Zeitpunkt des Updates deutlich geändert hat. Zwar ist die Einblendung des Update-Pins kein Beweis dafür, dass die Domain von diesem Algorithmus-Update betroffen ist, doch ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch. Trotzdem solltest du jeden Einzelfall prüfen.

Ein Beispiel für die globalen Google-Update-Pins siehst du hier bei der Domain „zentrum-der-gesundheit.de“, die von zahlreichen Google Core-Updates betroffen ist:

Eigene Ereignis-Pins

Eigene Ereignis-Pins pro Domain

Möchte man die Entwicklung der Sichtbarkeit, Ranking-Historie etc. jederzeit zu bestimmten Ereignissen wie einem Relaunch oder dem Wechsel der SEO-Strategie zurückverfolgen können, muss man individuelle Ereignis-Pins pro Domain setzen. Pins für individuelle Domains können entweder über die Pin-Verwaltung oder in den jeweiligen Graphen hinzugefügt werden.

Schritt für Schritt zum eigenen Pin

Zunächst wird die Domain in den Suchschlitz eingetragen. Anschließend sieht man den Sichtbarkeitsindex im gewohnten Chart. Am Rahmen des Charts findet man oben rechts ein „Zahnrad“ als Option und kann die weiterführenden Funktionen öffnen.

Nach dem Klick auf „Pins hinzufügen“ öffnet sich eine Modal-Box, wo sich der individuelle Ereignis-Pin erstellen lässt. Man wählt eine aussagekräftige Bezeichnung und setzt das Datum ein. Bei der Auswahl des Datums kann man den Kalender über das kleine Icon öffnen und dann die gewünschte Kalenderwoche in der das Ereignis stattfand wählen.

Der individuelle Pin ist nun für diese Domain gespeichert. Dies bedeutet, egal wo man sich in der Toolbox aufhält und ein Chart vor sich sieht, es wird dieser grüne Pin eingezeichnet. Allerdings immer nur beim Abruf der Domain. Und die Pins sind selbstverständlich nur im eigenen Account sichtbar. Andere Nutzer sehen sie also nicht.

In der Praxis bieten sich ganz unterschiedliche Gründe warum man Pins setzen kann. Ich habe ein paar typische Beispiele hierfür zusammengefasst.

  • Relaunch
  • Start einer Werbekampagne
  • Veränderungen an der Seitenarchitektur
  • Neue Content-Struktur
  • Google Penalty (z.B.: Blauer Brief / Paid Links)
  • Linkabbau Aktivitäten begonnen
  • Beginn einer neuen Strategie im SEO
  • Google Snippets optimiert
  • Wechsel der SEO-Agentur / Start einer Zusammenarbeit
  • Domainumzug / Wechsel

Eigene Ereignis-Pins im ganzen Account

Zusätzlich zu den öffentlichen Pins und den individuellen Pins pro Domain gibt es noch eigene Pins für den Account. Diese Pins sind dann im gesamten Account bei jeder Domain sichtbar. Möchte man sich in der Toolbox einen solchen Pin eintragen fährt man mit der Maus über sein Profilbild oben rechts, hier fährt dann das Einstellungs-Menü aus. Dort dann einfach auf „Pins“ klicken oder über den Direktlink https://app.sistrix.com/account/pins auf die Pin-Verwaltung wechseln.

Dort erscheint die gewohnte Übersicht mit allen Pins die sich in der Software befinden. Direkt oberhalb der Liste findet sich die folgende Eingabemaske.

Globalen Pin eintragen

Ist ein eigener Pin dieser Art konfiguriert und man wechselt die Domain in der Toolbox, erscheint dieser nun bei jeder Domain. Auch hier wird die Sichtbarkeit des Pins auf den eigenen Account beschränkt.

Domainweiter Pin

Alternativ kann auch bei der Erstellung eines Pins im Graphen das Häckchen bei „Nur für diese Domain“ entfernt werden, um einen globalen Pin zu erstellen.

Verwaltung eigener Ereignis-Pins

Fazit

Verwendet man Ereignis-Pins, kann man Entwicklungen sehr gut nachvollziehen. Sie ersetzen zwar kein Projekt-Management, können aber schnelle Analysen und Rückschlüsse zulassen. Es dauert nur ein paar Sekunden einen neuen Pin zu setzen. Diese Möglichkeit sollte jeder Toolbox-Nutzer für sich entdecken. Es gibt kaum schlimmere Situation als solche, in denen man nicht mehr weiß wann Entwicklungen durchgeführt wurden zu welchen Resultaten diese in der Sichtbarkeit, bei Rankings und anderen Zahlen führen.

Alle Pins können über die „Zahnrad“-Funktionen in den Charts auch jederzeit vollständig aus- oder eingeblendet werden. Eigene Pins kann man in den Einstellungen bearbeiten und wieder entfernen. Die festen Update-Pins kann man nicht beeinflussen.