Welche Suchoperatoren und Sonderzeichen kann ich in der Google Suchleiste nutzen?

Seit Jahren sind wir es gewohnt, von Google mit einer Suchleiste begrüßt zu werden, in die wir unsere Fragen, mit mehr oder wenig großer Genauigkeit und/oder grammatikalischer Korrektheit, eingeben.

Da sich hinter diesem, auf den ersten Blick, simplen Eingabefeld ein Schatz an Suchoptionen versteckt, möchten wir die wichtigsten Möglichkeiten in diesem Artikel näher beleuchten.

Was sind Suchoperatoren und Sonderzeichen?

Bei den sogenannten Suchoperatoren handelt es sich um bestimmte Wörter, von einem Doppelpunkt gefolgt, welche die Suche auf eine bestimmte Art und Weise filtern, wohingegen es sich bei den Suchoperatoren um Sonderzeichen handelt die z.B. als Platzhalter fungieren können.

Die wichtigsten Suchoperatoren

Die Suchoperatoren sind immer folgendermaßen aufgebaut:

[Suchoperator]:[Suchanfrage]

Hierbei ist es wichtig, dass die [Suchanfrage] direkt nach dem Doppelpunkt folgt, ohne dass ein Leerzeichen genutzt wird.

: site:sistrix.de – Google erkennt, dass sistrix.de zu dem Suchoperator site: gehört
: site: sistrix.de – Google erkennt, dass ein Leerzeichen zu dem Suchoperator site: gehört

Die Reihenfolge der Suchoperatoren hingegen ist generell nicht festgelegt, wobei einige am Anfang der Abfrage stehen müssen.


site:

Du solltest dich früh mit der site:-Abfrage bekannt machen, da sie dir ein guter Freund im SEO Alltag sein wird. Mit diesem Suchoperator ist es möglich, die Suche auf eine bestimmte Webseite, Host, Verzeichnis oder URL zu beschränken.

Eine weitere hilfreiche Information ist die Anzeige der für diese Domain (Host, VZ, URL) indexierten Seiten im Google Index, wobei beachtet werden muss, dass die Anzahl indexierter Seiten laut Aussagen von Google bei über 1.000 Seiten nur noch eine grobe Schätzung darstellt (man beachte das Wort „Ungefähr“ vor den Ergebnissen).


cache:

Immer wenn sich die Frage stellt, welche Version einer Unterseite Google grade im Index hat und wie diese indexierte Seite aussieht (gerendert wurde), hilft die cache:-Abfrage.

Hierbei muss die genaue URL eingetragen werden, wonach Google einem die aktuelle, gerenderte Momentaufnahme im Index zeigt. Zudem lässt sich erkennen von wann diese Version stammt und es lässt sich auch der Quelltext der gecachten Seite einsehen.

Du kommst auf die gleiche Seite, wenn Du in den Suchergebnissen bei einem Ergebnis auf den kleinen grünen Pfeil hinter der URL eines Ergebnisses klickst und „Im Cache“ auswählst.


all/inurl:

Hierbei handelt es sich um die beiden Suchoperatoren allinurl: und inurl:, die dir dabei helfen nach einem (inurl:) oder mehreren (allinur:) Wort(en) in der URL der indexierten Seiten zu suchen.

Bei inurl: muss der gesuchte Begriff ohne Leerzeichen hinter dem Doppelpunkt eingefügt werden. Zudem kannst Du diesen Suchoperator mehrfach mit verschiedenen Wörtern nutzen.

Wenn Du allinurl: nutzt, kannst Du mehrere Suchworte gleichzeitig eingeben, welche dann alle in der URL der Seite vorkommen müssen, wobei die Reihenfolge egal ist. Hier darf auch ein Leerzeichen zwischen dem Doppelpunkt und dem ersten Wort vorkommen.

allinurl-google


all/intitle:

Auch für intitle gibt es die Version allintitle:. Diese Suchoperatoren beschränken die Suche auf Ergebnisse, welche bestimmte Worte im Title-Tag der Seite tragen.

Bei intitle: muss der gesuchte Begriff ohne Leerzeichen hinter dem Doppelpunkt eingefügt werden. Zudem kannst Du diesen Suchoperator mehrfach mit verschiedenen Wörtern nutzen.

Wenn Du allintitle: nutzt, kannst Du mehrere Suchworte gleichzeitig eingeben, welche dann alle im <title>-Tag der Seite vorkommen müssen, wobei die Reihenfolge egal ist. Hier darf auch ein Leerzeichen zwischen dem Doppelpunkt und dem ersten Wort vorkommen.


all/intext:

Mit intext: und allintext: ist es dir möglich, Suchergebnisse so zu filtern, dass nur Seiten ausgegeben werden, welche die entsprechenden Wörter im <body> der Seite beinhalten.

Bei intext: muss der gesuchte Begriff ohne Leerzeichen hinter dem Doppelpunkt eingefügt werden. Zudem kannst Du diesen Suchoperator mehrfach mit verschiedenen Wörtern nutzen.

Wenn Du allintext: nutzt, kannst Du mehrere Suchworte gleichzeitig eingeben, welche dann alle im <body> der Seite vorkommen müssen, wobei die Reihenfolge egal ist. Hier darf auch ein Leerzeichen zwischen dem Doppelpunkt und dem ersten Wort vorkommen.


all/inanchor:

Bei inanchor: muss der gesuchte Begriff ohne Leerzeichen hinter dem Doppelpunkt eingefügt werden. Zudem kannst Du diesen Operator mehrfach mit verschiedenen Wörtern nutzen.

Wenn Du allinanchor: nutzt, kannst Du mehrere Suchworte gleichzeitig eingeben, welche dann alle innerhalb eines Ankertextes vorkommen müssen, der auf die Ergebnisseiten verweist. Auch hier ist die Reihenfolge egal und es darf ein Leerzeichen zwischen dem Doppelpunkt und dem ersten Wort vorkommen.

Es ist wichtig anzumerken, dass Google hier nicht anzeigt, auf welcher Seite der entsprechende Aktertext vorkommt, oder wie dieser aussieht.


link:

Das Leben als SEO könnte so schön – und einfach – sein. Nutze eine link:-Abfrage um alle Seiten zu finden, die auf die spezifizierte URL verlinken. Leider stellt sich dieser Wunsch in der Realität als Utopie heraus. Obwohl die link:-Abfrage Ergebnisse anzeigen sollte, die einen Link auf die gewünschte Seite haben, so zeigt Google leider in vielen Fällen gar keine Ergebnisse an und selbst für link:www.google.de gibt es laut Google nur „Ungefähr 1.790 Ergebnisse“.

Wir haben uns entschlossen, diesen Suchoperator auf unsere Liste mit aufzunehmen um klar zu stellen, dass leider nicht alles was glänzt, auch Gold ist. Wenn Du Linkdaten für deine eigenen Domains prüfen möchtest, bekommst Du viele, wenn auch nicht alle, im Bericht „Links zu ihrer Webseite“ in der Google Search Console.

Zudem kannst Du unser Link-Modul nutzen, um unsere Linkdatenbank nach Links zu jeder beliebigen Domain zu durchsuchen.


filetype:

Mit diesem Suchoperator kannst du festlegen, welche Dateiendung die Ergebnisse haben sollen. Wenn Du also jemals in die Situation kommst, in der Du verzweifelt versuchst herauszufinden, welche PDFs deiner Seite Google in den Index gesteckt hat, dann kannst Du dich wohlwollend an diesen Operator erinnern 😉


Die wichtigsten Sonderzeichen

Du kannst folgende und weitere Sonderzeichen nutzen, um die Suchanfrage und auch die Suchoperatoren anzupassen.


Anführungszeichen „“

Die Anführungszeichen [ „keyword“ ] können verwendet werden, um nach einem genauen Wort oder einer genauen Wortgruppe zu suchen bzw. zu filtern. Man spricht spricht in diesem Falle von einem „Exakt Match“, zu deutsch: „genaue Übereinstimmung“.

Google schreibt hierzu:

Verwenden Sie Anführungszeichen, um nach einem genauen Wort oder einer Gruppe von Wörtern in einer bestimmten Reihenfolge zu suchen. Diese Option ist zum Beispiel bei der Suche nach Liedtexten oder Literaturzitaten praktisch.

Verwenden Sie diesen Operator nur, wenn Sie nach einem ganz bestimmten Wort oder einer bestimmten Wortgruppe suchen möchten, da ansonsten hilfreiche Ergebnisse ausgeschlossen werden könnten.Google Online-Hilfe


Sternchen *

Bei dem Sternchen handelt es sich um einen Platzhalter, der in einer Suchanfrage anstelle eines nicht bekannten Begriffes eingesetzt werden kann. Es ist zudem möglich, diesen Suchoperator in einer „Exact Match“ Suche zu nutzen.


Minus –

Bei dem Minus handelt es sich um ein extrem hilfreiches und mächtiges Sonderzeichen, da sich hiermit einzelne Wörter und auch Phrasen aus einer Suche ausschließen lassen. Auch kann ein Minus bei allen oben genannten Suchoperatoren vorangestellt werden um so zB. eine bestimmte Seite (oder auch Host, Verzeichnis oder URL) aus den Suchergebnissen fern zu halten.


Das doppelte Leerzeichen für Google Suggest

Wenn Du anfängst deine Frage in die Google Suchleiste zu schreiben, wird Google dir Vorschläge für weitere Suchanfragen zeigen, die häufig von anderen Nutzern gesucht wurden. Hierbei handelt es sich um Google Suggest.

Eine interessante Möglichkeit Suggest zu nutzen ist eine Suchanfrage wie zum Beispiel „wie ist“ zu stellen – wobei Google dann als erstes „wie ist meine ip“ anbietet – und dann in der Suchleiste zurück zu gehen und ein weiteres Leerzeichen an einer gewünschten Stelle hinzuzufügen. Google Suggest wird dann diese Stelle mit Wörtern auffüllen, die am häufigsten zwischen der bisherigen Abfrage gesucht wurden.


Gibt es noch andere Operatoren und Sonderzeichen?

Google selbst bietet eine eigene Hilfeseite für die Suchoperatoren an, auf der Ihr weitere Möglichkeiten findet. Besonders die logischen Operatoren haben wir in diesem Artikel außen vor gelassen.

Auch findet Ihr auf Onlinemarketing-praxis.com eine praktische Übersicht aller Suchparameter für Google im PDF Format.

Zu guter Letzt möchten wir euch natürlich nicht die Mutter aller Suchseiten vorenthalten: Googles Advanced Search!

Hier werdet Ihr im Formularstil durch alle möglichen Suchoperatoren geführt und könnt die Suche bis ins Kleinste definieren.