Der SISTRIX SEO-Newsletter: Jetzt anmelden!

Wie lange hält eine Google Penalty an?

Es gibt unterschiedliche Arten von Google Penalties. Während der Zeitraum einer manuellen Maßnahme durchaus festgelegt werden kann, sieht es bei algorithmischen Penalties anders aus. Eine Übersicht.

Da es unterschiedliche Arten einer Google Penalty gibt, kann die Ausgangsfrage nicht pauschal beantwortet werden. Es lassen sich jedoch folgende Gegebenheiten festhalten.

Die algorithmische Penalty

Die organische Auffindbarkeit einer Website in Googles Suchergebnissen kann aufgrund eines algorithmischen Filters, wie dem Google Panda Update oder dem Google Penguin Update, beeinflusst werden.

Sichtbarkeitsindex-Verlauf für ein Domain die 2012 vom Penguin Update betroffen wurde und sich seitdem nicht mehr in der Sichtbarkeit erholt hat.

Wird eine Website von einer algorithmischen Penalty getroffen, so bricht die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der durch den Filter erfassten Domain schlagartig und in erheblichem Umfang ein. Eine kontinuierliche und anhaltende negative Entwicklung des SISTRIX Sichtbarkeitsindex ist meist die Folge.

Ob eine Domain möglicherweise in einen Filter geraten ist und aufgrund dessen mit einer algorithmischen Penalty belegt wurde, lässt sich mithilfe des Sichtbarkeitsindex in der SISTRIX Toolbox für jede Domain mit aktivierten Ereignis-Pins herausfinden.

Hier muss der betroffene Webmaster Handlungen ergreifen und seine Website gemäß den Filter-Kriterien bearbeiten, so dass die Website in Zukunft durch diesen oder andere Filter nicht als gegen die Google Webmaster Guidelines verstößt.

Ist eine Website beispielsweise durch den Panda-Filter abgestraft, so sollte man sich der OnPage-Optimierung widmen. Bei einer Abstrafung durch den Penguin-Filter gilt es an der OffPage-Optimierung zu arbeiten, bzw. die Website auf ein unnatürliches Linkprofil untersuchen.

Ist die Webseite hingegen von einem Google Core Update betroffen lohnt es, sich näher mit den Quality-Rater-Guidelines von Google zu befassen.

Hat man seine Website „bereinigt“, bestehen gute Chancen, auch wieder aus dem Sichtbarkeitstief zu entkommen:

Sichtbarkeitsindex-Verlauf für ein Domain die 2011 vom Panda Update betroffen wurde und erst Mitte 2012, durch ein weiteres Panda Update, erneut an Sichtbarkeit gewonnen hat.

Die vom Panda-Filter abgestrafte Domain konnte sich der algorithmischen Penalty nach knapp zwei Jahren entledigen. In diesem Zeitraum spielte Google mehrere Data-Refreshes des Filters aus, jedoch wurde erst mit der 26. Iteration die Penalty dieser Website automatisiert aufgehoben.

Eine algorithmisch vergebene Penalty kann nur durch den gleichen Filter-Algorithmus wieder aufgehoben werden. Ein händisches Eingreifen durch einen Google Mitarbeiter ist hier nicht möglich.

Die manuelle Penalty

Wird eine Website hingegen manuell, das heißt durch einen Google Mitarbeiter, einer Prüfung unterzogen, weil z. B. der Verdacht auf Rankingmanipulation aufgrund von gekauften Backlinks vorliegt, kann eine manuelle Maßnahme von Google verhängt werden.

Je nach Umfang und Gewichtung des Verstoßes wird für die manuell gesetzte Penalty ein Zeitraum definiert. Dieser kann für einen leichten Verstoßen gegen die Google Webmaster Guidelines, zum Beispiel der Nutzung von versteckten Texten, 30 Tage betragen, für größere Vergehen aber auch durchaus länger. Nach Ablauf dieser Frist verfällt die manuelle Penalty von selbst.

Twitter Nachricht von John Mueller, in der er daran erinnert, dass manuelle Maßnahmen ablaufen können.

Das Warten darauf, dass eine manuelle Maßnahme abläuft kann durchaus mehrere Jahre betragen.

Gab es eine manuelle Maßnahme durch Google, wird dies dem betreffenden Webmaster in der Google Search Console mitgeteilt:

Screenshot aus der Google Search Console im Navigationsunterpunkt "Manuelle Maßnahmen". Bei dieser Webseite wurden keine Probleme erkannt.

Erhält man einen Hinweis, dass eine manuelle Maßnahme ergriffen wurde, erfährt man in der Regel auch die Ursache dafür. In dem Fall weiß man, was zu tun ist.

Wenn die eigene Website wieder den Google Webmaster Guidelines entspricht, kann ein sog. Reconsideration Request an Google gestellt werden. Ein Reconsideration Request ist ein Antrag auf eine erneute manuelle Prüfung der Website. Wird diesem Antrag stattgegeben und fällt die Beurteilung positiv aus, kann eine manuelle Penalty vorzeitig aufgehoben werden.

Ein Reconsideration Request kann den Zeitraum einer manuell verhängten Penalty verkürzen. Es gibt allerdings keine Garantie auf Erfolg. Die Aufhebung einer manuellen Penalty obliegt den Entscheidungen des Google-Mitarbeiters.

Videoerklärung von Matt Cutts zu diesem Thema (engl.)

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Google

SISTRIX

Ähnliche Beiträge