Wie lange hält eine Google Penalty an?

Da es unterschiedliche Arten einer Google Penalty gibt, kann dies nicht pauschal beantwortet werden. Es lassen sich jedoch folgende Gegebenheiten festhalten.

Die algorithmische Penalty

Eine Website kann aufgrund eines algorithmischen Filters, wie z.B. dem Google Panda Update oder dem Google Penguin Update, mit einer Penalty belegt werden.

Diese Domain wurde aufgrund des Google Panda Filters mit einer Penalty belegt

Diese Domain wurde aufgrund des Google Panda Filters mit einer Penalty belegt

Wird eine Website von einer algorithmischen Penalty getroffen, so bricht die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der durch den Filter erfassten Domain schlagartig und in erheblichem Umfang ein. Eine kontinuierliche und anhaltende negative Entwicklung des SISTRIX Sichtbarkeitsindex ist meist die Folge.

Ob eine Domain möglicherweise in einen Filter geraten ist und aufgrund dessen mit einer algorithmischen Penalty belegt wurde, lässt sich mittels dem Sichtbarkeitsindex in der SISTRIX Toolbox für jede Domain mit aktivierten Ereignis-Pins identifizieren.

Hier muss der betroffene Webmaster Handlungen ergreifen und seine Website gemäß den Filter-Kriterien bearbeiten, so dass die Website in Zukunft durch diesen oder andere Filter nicht als verstößlich gegen die Google Webmaster Guidelines identifiziert wird.

Ist eine Website z.B. durch den Panda-Filter abgestraft, so sollte man sich der OnPage-Optimierung widmen. Bei einer Abstrafung durch den Penguin-Filter gilt es an der OffPage-Optimierung zu arbeiten, bzw. die Website auf ein unnatürliches Linkprofil untersuchen.

Hat man seine Website gemäß den Filter-Kriterien bereinigt und ist mit Googles Richtlinien für Webmaster konform, besteht eine gute Chance der algorithmischen Penalty zu entkommen.

Diese Domain konnte sich aus der algorithmischen Penalty befreien

Diese Domain konnte sich aus der algorithmischen Penalty befreien

Die vom Panda-Filter abgestrafte Domain konnte sich der algorithmische Penalty erst nach knapp zwei Jahren entbehren. In diesem Zeitraum spielte Google mehrere Data-Refreshes des Filters aus, jedoch wurde erst mit der 26. Iteration die Penalty automatisiert aufgehoben.

Eine algorithmisch vergebene Penalty kann nur durch den gleichen Filter-Algorithmus wieder aufgehoben werden. Ein händisches Eingreifen durch einen Google Mitarbeiter ist hier nicht möglich.

Die manuelle Penalty

Wird eine Website durch einen Google Mitarbeiter einer Prüfung unterzogen, weil z.B. der Verdacht auf Rankingmanipulation aufgrund von gekauften Backlinks vorliegt, kann eine manuelle Penalty verhängt werden.

Je nach Umfang und Gewichtung des Verstoßes wird für die manuell gesetzte Penalty ein Zeitraum definiert, indem die Website einer Abstrafung unterliegt. Dies kann z.B. für einen leichten Verstoßen gegen die Google Webmaster Guidelines 30 Tage und für ein schwerwiegenderes Vergehen einen längerer Zeitraum betragen. Nach Ablauf dieser Sperrfrist verfällt die manuell ergriffene Penalty von selbst.

Wurde eine Website manuell von Google abgestraft, wird dies dem betreffenden Webmaster in der Google Search Console mitgeteilt:

In der Google Search Console erhält man Auskunft über manuell ergriffene Maßnahmen

In der Google Search Console erhält man Auskunft über manuell ergriffene Maßnahmen

Erhält man einen Hinweis, dass eine manuelle Penalty aufgrund von „Verstoßes XY“ erhoben wurde, so sollte man aktiv werden und entsprechend Googles Richtlinien für Webmaster seine Domain und deren Inhalte überarbeiten. Hat man die Ursachen der manuellen Penalty sorgfältig bearbeitet, kann ein sog. Reconsideration Request an Google gestellt werden. Ein Reconsideration Request ist ein Antrag auf eine erneute manuelle Prüfung der Website. Wird diesem Antrag stattgegeben und fällt die Beurteilung positiv aus, kann eine manuelle Penalty vorzeitig aufgehoben werden.

Ein Reconsideration Request kann den Zeitraum einer manuell verhängten Penalty verkürzen. Es gibt allerdings keine Garantie auf Erfolg. Die Aufhebung einer manuellen Penalty obliegt den Entscheidungen der Google Mitarbeitern.

Videoerklärung von Matt Cutts zu diesem Thema (engl.)

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Google

SISTRIX

Related Topics