Umfangreichere Onpage-Analysen mit mehr Crawling-Quellen

en_USes_ESit_IT

Der Idealfall ist, dass jede Unterseite einer Webseite intern verlinkt ist und nicht mehr existente Seiten auf ihre neuen Äquivalente weitergeleitet werden. In der Realität sieht das häufig anders aus: nach zahlreichen Relaunches, Domain- und CMS-Änderungen fliegen eine Vielzahl von Inhaltsfragmenten rum, die weiterhin erreichbar sind und auch ranken – nur eben intern nicht verlinkt sind und für herkömmliche Onpage-Auswertungen damit unsichtbar bleiben.

Mit einem neuen Feature des SISTRIX Optimizers helfen wir, solche Fälle zu erkennen. Neben der bekannten Ermittlung von URLs durch das Crawling der Seite und dem Auslesen der XML-Sitemap gibt es nun zusätzlich die Option, URLs aus zahlreichen anderen Toolbox-Quellen in den Crawler zu importieren und zu analysieren.

Die Auswirkungen lassen sich gut am Beispiel unserer eigenen Domain messen: wenn lediglich der Onpage-Crawler läuft und die XML-Sitemaps ausgewertet werden, finden wir rund 4.000 HTML-Seiten auf sistrix.de. Nachdem der Import der Daten aus den anderen Modulen aktiviert wurde, findet der Optimizer mehr als doppelt so viele HTML-Seiten wie zuvor: 9.114 HTML-Seiten.

Importiert werden können rankende URLs aus dem SEO-Modul, verlinkte Seiten aus dem Link-Modul, URLs mit Social Signals und Daten aus der Google Search Console, wenn ein entsprechender Account verknüpft ist. Voraussetzung für die Nutzung der jeweiligen Daten ist der Zugriff auf das Toolbox-Modul. Die neue Einstellung ist in den Optimizer-Einstellungen unter Crawling im Bereich “Crawling-Quellen” ab sofort zu finden.